Tulpenparadies in Finthen?

Der Verein Schöneres Finthen ist sehr aktiv

un. FINTHEN
Es ist noch gar nicht lange her, dass sich der Verein "Schöneres Finthen" gegründet hat - und schon macht er sich optisch bemerkbar. Eine Augenweide ist der historische Spargelpflug mit Blumen am Ortseingang Katzenberg (wie bereits berichtet).

Nun hat sich der Vorstand eine Prioritätenliste gesetzt, die nach und nach abgearbeitet werden soll. Zunächst nahm man sich die Endstelle der Straßenbahnlinie 51 in der Poststraße vor. Neun Helfer rückten mit Hacken, Rechen, Heckenscheren und Müllsäcken an. Nachdem einige Säcke mit Wohlstandsmüll gefüllt wurden, ging es dem Bewuchs ans Leder. Dieser war nahezu undurchdringlich und hatte schon ein "dschungelähnlichen Charakter". Der Gehweg drohte zuzuwachsen. Jetzt macht der Bereich wieder einen sauberen Eindruck und man hat auch in den Abendstunden wieder das Gefühl von Sicherheit.

An zwei weiteren Stellen sollen demnächst Blumen angepflanzt werden. Dank ist auch Roland Urban zu sagen, der zwar kein Vereinsmitglied ist, sich aber spontan bereit erklärte, den gesamten Abfall mit einem Hänger auf die Mülldeponie zu fahren.

Wolfgang Mägdefessel, Vorsitzender des Vereins, hat den Plan einige tausend Tulpenzwiebeln zu erwerben, die im Herbst an allen Finther Ortseingängen gepflanzt werden sollen. Der Vorstand wird hierüber beraten. Mägdefessel zeigte sich auch erfreut darüber, dass mittlerweile einige Finther Patenschaften für bepflanzte Straßeninseln übernommen haben, die teilweise noch in einem erbärmlichen Zustand sind.

Quelle: Blickpunkt, o. D.